Eine Stadt wie aus einer anderen Zeit und eine Reise in die historischen Wurzeln Deutschtlands.

Regensburg liegt am nördlichsten Punkt der Donau, ist mit seinen knapp 140.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt im Bundesland Bayern und bildet somit das Zentrum der Oberpfalz. Die Stadt trägt ihren, überall sichtbaren Ursprung, aus der römischen Zeit stolz nach außen. So wurde die Altstadt, zu der der St. Peters Dom, die Steinerne Brücke und auch der Reichstag gehören allesamt im Mittelalter erbaut. Doch sind fast alle Gebäude dank Restaurierung und Renovierung in einem gut erhaltenen Zustand und stehen dem Besucher in ihrer ganzen Pracht zur Verfügung.

– St. Peters Dom

Der sich in Regensburg befindende Dom St. Peters ist das älteste Wahrzeichen der Stadt und gehört zu den bedeutendsten Kathedralen in Deutschland.

Mit dem Bau des Doms begann man im Jahr 1270, doch dauerte die Fertigstellung mehrere 100 Jahre. Fast alle Fenster des St. Peters Doms stammen noch aus dem Mittelalter. Mit einer Höhe von 32m,gehört der Dom zu den höchsten in Deutschland. Bei einer Führung durch dem Dom kann man diesen sowohl von innen, als auch von außen kennenlernen. Gewissenhaft teilen die Leiter dieser Führungen einem alles mit, was man aus der alten Zeit wissen muss und auch welche Bedeutung der Dom in der heutigen Zeit hat. Darüber hinaus erfährt man einiges über seine Baugeschichte und seine wertvollen historischen Schätze.

Doch bietet die Stadt nicht nur dem Dom als kulturellen Hotspot. Durch die gesamte Stadt hinweg erstrecken sich beeindruckende Kirchen und alte Gebäude. Man merkt an jeder Stelle wie vile Tradition hier verankert ist und taucht sinngemäß in die Geschichte ein.

– Altstadt

Die Altstadt Regensburgs ist die historische Mitte der Stadt und man sagt, sie hätte viele verschiedene Gesichter. Mit seinen mehr als 500 Geschäften, bietet Regensburg die größte Einkaufsmöglichkeit zwischen Nürnberg und München. Ausserdem gibt es jede Menge Bars, Kneipen und Cafés, die bei ihren Besuchern keine Wünsche offen lassen. Dank dem oftmals milden, bayrischen Klimas im Sommer, lädt die charmante Stadt insbesondere dann zum Verweilen im Freien ein. Doch auch die anderen Jahreszeiten laden zu einem gemütlichen Stadtbummel ein. Gerade zur Weihnachtszeit erstrahlt die Stadt nur so und der weitläufig bekannte Glühwein schmeckt selbst an einem Tag mit Regen.

Stadtpark

Wo sich der heutige Stadtpark Regensburgs befindet, war Anfang des 16. Jahrhunderts einer der bedeutsamsten Steinbrüche der Stadt. An einem Teil des Parks wurden nach der Auffüllung des Steinbruchs Lindenbäume gepflanzt. Deswegen wird dieser Teil des Parks bis heute noch „Unter den Linden“ genannt. Wem dieser Name geläufig erscheint liegt richtig. Auch in der Hauptstadt Deutschlands, Berlin, gibt es eine berühmte Straße mit dem Name ‘Unter den Linden’.

Durch seine beachtliche Größe zählt der Regensburger Stadtpark zu den größten Parkanlagen der Stadt und lädt an so manchem Tag zu einem ausführlichen Spaziergang ein.

Kunstmusem

Das Kunstmuseum „Ostdeutsche Galerie“ liegt auf der nördlichen Seite des Stadtparks und bietet kulturell interessierten Besuchern die Möglichkeit, Kunstwerke aus Mittel- und Osteuropa zu bestaunen. Wechselnde Ausstellungen runden das Programm ab und gerade im Sommer ist der Spaziergang zum Museum ein wahrer Traum.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *